News of Berlin Refugee Movement – from inside

Abolish Residenzpflicht! Abolish ‚Lagers‘! Stop Deportations! Right to Work and Study!

NO to VIOLENCE against WOMEN from CALIFATE TO PRIVATE/ NEIN zu GEWALT an FRAUEN von KALIFAT bis PRIVAT

Leave a comment

Due to “international day against violence against women” a discussion event event will take place on 23rd of Nov. at 2pm in 

PallasT, Pallasstr. 35, 10781 Berlin (corner Potsdamer Strasse).
Connection with public transport: U1 Kurfürstenstr, U2 Bülowstr, U7 Kleistpark, Bus 106, 187, 204 or M85 and M48 stop at Goebenstr.
As well planned:
DEMONSTRATION on Tuesday, 25th of Nov. at 4.30pm at Hermannplatz
– Don`t forget your flashlights!! –
The 25th of Nov. as international day against violence against women is based on the killing the three sisters Patria, Minerva and Maria Teresa Mirabel in Dominican Republic. As partisans of a movement they were fighting against the dictatorship of Trujillo. For this fight they were paying with their lives. They were killed on a 25th of Nov. in the year 1960 by Trujillistas. Also the killing of Sakine, Fidan and Leyla on 9th of Jan, 2013 is showing that female partisans are still targets of extralegal executions.
Despite of international interventions the 26 year old Reynah Jabbari has been executed in October this year after years in in a death row, all because of killing her rapist, who has been a member of the secret service.
At least every third woman effected by violence
This year we like to attack the whole bandwith of women repressions, precisely warlike, violence against women on the run and in migration, domestic violence and violence in each social context against women.

Already in the past rape has been used as a weapon within the wars. Therewith whole communities have been enslaved and an uncountable number of women has been tortured and women`s souls have been destroyed though the women have not active warriors. The scandal is, this practice is still ongoing nowadays.
These crimes are well known from wars in former Jugoslavia, from Ruanda and currently in Iraque and Syria, where thousands of women in Shengal have been hauled off, raped, killed or sold as slaves by solders if IS (Islamic State).
How many women are being raped on the run or in migration is normally not being published. This effects especially to raping and torturing women in a refugee camp.
Violence against women is not a private topic 
Violence against women is a clear violation of human rights. In June 2013 WHO has published a study concerning “epidemic dimension of brutality against women”. More and more women getting a victim of violence. More than ever supposed. Happening in all countries, all cultures and all societies. This study shows that worldwide more than 35% of all women – every third woman (!) – are exposed to physical violence. This includes also tortures by forced prostitution and in matrimonies, where women do not have their own permission to stay. The stigmatizing integration discussions along ethnic/religious polarization of social problems, the long sticking to racial based citizen rights and the restrictive design of asylum and foreigner laws have clearly enabled the situation of social exclusion of many female refugees and as well supported the backward oriented and old-fashioned traditions and moral ideas.
In line with expanding the marriage duration from 2 up to 3 years in the foreigners laws, the government acted as a supporter for the offenders of matrimonies violence to all violence effected female refugees.
The sexual assaults, that women with handicap are exposed to in workshops and similar institutions are as well an effect of structural proportions of power. And not even finally women are exposed to violence even in their own families and in their jobs.
Why are women often so powerless exposed to that violence?
Which ways of organizing, help, support and resistance are there?
Exactly about that we want to talk about during our event and therefore we have invited female speakers
– from council of “ezidische” women in Germay about the situation of women in wars
– from “International Women Space” for situation of women on escape and in migration
– from BIG e.V. about domestic violence, the help system as well as dismay of children and youth in case of domestic violence
After the speaks we would like to discuss with you, how women can defend themselves together
Organisation:
            Verein zur Förderung von Migrantinnen e.V./Göcmen Kadinlar             Birligi Berlin –
            Kurdische Fraueninitiative * Frauenrat Berlin Dest Dan *
            International Women Space * Kurdische Frauen im Exil *
            Amaro foro    
*****************************************************************

Anlässlich des “Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen” findet eine Diskussionsveranstaltung am Sonntag, den 23. November 2014 um 14:00 Uhr statt PallasT, Pallasstr. 35, 10781 Bln,(Ecke Potsdamer Straße)sowie eine

DEMONSTRATION am Dienstag, den 25. November 2014 um 16.30 Uhr
am Hermannplatz – Bitte alle Taschenlampen mitbringen!! –

 

Der 25. November als internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen geht zurück auf die
Ermordung der drei Schwestern Patria, Minerva und Maria Teresa Mirabal aus der
Dominikanischen Republik. Als Widerstands-Kämpferinnen einer Bewegung kämpften sie gegen die Diktatur Trujillo. Diesen Kampf bezahlten sie mit ihrem Leben. Sie wurden am 25.11.1960 von Trujillistas ermordet. Auch die Morde an Sakine, Fidan und Leyla am 09.01.2013 zeigen, dass Freiheitskämpferinnen weiterhin Zielscheibe extralegaler Hinrichtungen sind. Trotz internationaler Appelle ist im Iran im Oktober dieses Jahres die 26jährige Reyhaneh Jabbari nach fünf Jahren in der Todeszelle hingerichtet worden und zwar wegen Mordes an ihrem Vergewaltiger, einem Geheimdienstmitarbeiter. Mindestens jede dritte Frau weltweit ist von Gewalt betroffen!
Wir möchten dieses Jahr die gesamte Bandbreite der Frauenunterdrückung
angreifen, nämlich die kriegerische, die Gewalt gegen Frauen auf der Flucht und in der Migration und die Gewalt, die im familiären Bereich, im eigenen sozialen Bereich gegen Frauen ausgeübt wird.
Schon in früher Geschichte wurde Vergewaltigung als Waffe in Kriegen
eingesetzt. Damit wurden ganze Gesellschaften unterjocht und unzählige Frauen, ohne
dass sie aktive Krieger waren, gefoltert und Frauenseelen zerstört. Der Skandal ist, dass diese Praktik bis heute angewandt wird. Besonders bekannt sind diese Verbrechen aus dem Krieg in Jugoslawien, aus Ruanda und aktuell im Irak u. in Syrien, wo Tausende Frauen in Shengal durch Söldnertrupps des so genannten Islamischen Staates verschleppt, vergewaltigt, umgebracht oder als Sklavinnen verkauft werden.
Wie viele Frauen auf der Flucht vergewaltigt und in der Migration misshandelt
werden, wird in aller Regel nicht öffentlich. Hierzu zählen insbesondere auch die
Vergewaltigungen und Misshandlungen, denen die Frauen aufgrund von
Lagerunterbringung ausgesetzt sind.
Gewalt an Frauen ist keine Privatangelegenheit!
Gewalt gegen Frauen stellt eine gravierende Menschenrechtsverletzung dar. Im Juni 2013 veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Studie zum „epidemischen Ausmaß der Brutalität gegen Frauen”. Immer mehr Frauen sind Opfer von Gewalt. Mehr als bisher vermutet. Es passiert in allen Ländern, allen Kulturen und allen Schichten. Die Studie zeigt auf, dass weltweit ca. 35 Prozent aller Frauen – also, jede dritte Frau (!)- körperlicher Gewalt ausgesetzt sind.
Hierzu zählen auch die Misshandlungen aufgrund von Zwangsprostitution und in Ehen, in denen Frauen kein eigenständiges Aufenthaltsrecht besitzen.
Die stigmatisierenden Integrationsdebatten entlang ethnischer/religiöser Polarisierung
von sozialen Problemen, das lange Festhalten an einem völkisch fundierten
Staatsbürgerschaftsrecht und die restriktive Ausgestaltung des Asyl- und
Ausländerrechts haben maßgeblich zur Ausgrenzung vieler Migrantinnen beigetragen
und die Bindungen an rückschrittliche und überkommene Traditionen und
Wertevorstellungen befördert. Mit der Verlängerung der Ehebestandszeit von 2 auf 3
Jahre im Ausländerrecht, agierte die Regierung im Jahr 2011 als Täterhelfer für
gewaltbetroffene Migrantinnen.
Die Übergriffe, denen Frauen mit Behinderungen in Werkstätten und ähnlichen
Einrichtungen ausgesetzt sind, sind ebenfalls ein Resultat struktureller
Machtverhältnisse. Und nicht zuletzt sind Frauen in der eigenen Familie und an
Arbeitsplätzen Gewalt ausgesetzt.
Warum sind Frauen dieser Gewalt so oft machtlos ausgesetzt? Welche Formen der
Organisierung, der Hilfe, Unterstützung und des Widerstandes dagegen gibt es ?
Wir wollen auf unserer Veranstaltung genau darüber sprechen und haben dafür
eine Referentin vom Rat der ezidischen Frauen i. D. zur Situation von Frauen im
Krieg,
eine Referentin vom International Women Space zur Situation von Frauen auf der
Flucht und in der Migration,
eine Referentin vom Interkulturellen Frauenhaus zur Situation von Frauen, die
“häuslicher, sozialer, gesellschaftlicher” Gewalt betroffen sind,
eine Referentin vom BIG e.V. über häusliche Gewalt, das Hilfesystem sowie die
Betroffenheit von Kindern und Jugendlichen bei häuslicher Gewalt,
eingeladen.
Im Anschluss an die Kurzreferate wollen wir mit Euch diskutieren, wie sich Frauen
gemeinsam wehren können.

Veranstalterinnen:
Verein zur Förderung von Migrantinnen e.V./Göcmen Kadinlar Birligi Berlin –
Kurdische Fraueninitiative – Frauenrat Berlin Dest Dan –
International Women Space – Kurdische Frauen im Exil –
Amaro foro e

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s