News of Berlin Refugee Movement – from inside

Abolish Residenzpflicht! Abolish ‚Lagers‘! Stop Deportations! Right to Work and Study!


Leave a comment

How to support the Refugee Conference (August 21th – 23th, 2015) in Hanover? / Wie kann ich die Refugee-Konferenz in Hannover (21. – 23.8.2015) unterstützen?

RefugeeKonferenz

 

Deutsch unten

 

We hope that this will answer all your questions concerning the Refugee Conference in two weeks in Hanover! If you have any questions, information or feedback, write a mail to refugeecamph@riseup.net !

Final information for everybody interested in participating in Refugee Conference 2015:

1.) Questions to the participants and review of the situation

2.) Important information / Preparation

3.) Timetable

 

1.) Please let us know, how many people are coming from your city, if possible, before August, 14th. In your announcement, please also let us know, what kind of sleeping facilities you prefer (single-rooms or if a big room is possible, too), if you bring kids with you (for the calculation of the child care needed) and what languages you can speak/understand.

Review of the situation concerning…

…translators: Up to now we have translators to Arabic, to French, to Portuguese, to Farsi and to some other languages, each to English or German. If you can bring any translators of yourself, feel free!

…sleeping places: We can offer a limited number of single apartments for families/women and a larger number of group-facilities.

Nevertheless, if you have any contacts to people in Hanover, also ask them for possibilities to sleep. Please bring sleeping bags and camping mats with you!

…child care: Child care is organised by a qualified group of social workers and is available during all meeting-times.

…food: Breakfast, lunch and dinner will be prepared at Kornstraße.

2.) Important information / Preparation

– Arrival is possible on friday starting at 2pm, we recommend to arrive before 6 pm 18.00, as at 7pm the first meeting will take place (see timetable below).

IMPORTANT: If you have any problems during your journey (e.g. with residential obligation (so called “Residenzpflicht”), racial profiling or other police controls), we have a lawyer to provide legal support. We will soon send around an emergency number.

– On friday we plan to start the conference with an introduction of participants. If you want, please prepare a short introduction (app. 10 minutes) for your your group/city.

– We plan to arrange an info point to collect information of all cities and organisations participating. If you have any info material, flyers,… please bring them with you (maybe 100-200 copies).

– A large part of saturday´s program will be used for workshops. You can see the different topics planned in the timetable below. If you have any interest to plan, prepare and moderate a workshop for one topic, please let us know! The only topics that are already assigned are “Preventing deportations” and “Women Space”.

3.) Timetable

Friday:

– Starting at 2pm: Arrival at Kornstraße possible / Registration at the Info Point

– 6pm: Dinner

– 7pm: Presentation/introduction of the different groups

– app. 9pm: Concert of S.P. Music, band of Refugee Protest Camp Hanover, and other musicians

Saturday:

– Starting at 8.30am: Breakfast in UJZ Korn.

– 10am-10.30am: Presentation of the different groups (summary of friday for all newcomers)

– 10.30-11.15: Rex Osa (tbc) on „Refugee Rights“

– 11.15pm-12.00: „The Importance of self-organisation of Refugee Women“

Introduction of different organisations: „The Crocodile – Refugee Women against FGM“, „Women in exile“,…

– 12 – 1pm: Sebastian Rose from „Flüchtlingsrat Niedersachsen“ on „Legal conditions of Refugees (Dublin, right to stay,…) in the context of the new asylum law“

– 1pm-2pm: Mona Balsters from „Refugee Bureau Kargah“ on „Problems and possibilities of refugees in their legal situation“

– 2pm-3pm: Lunch break

– 3pm-7pm: Workshop period //

Different topics of the workshops:

– Dublin (in the context of the new asylum law restrictions)

– deportations (Dublin and home country)

– situation in the home countries

– women space

– human beings or papers?: basis of existence of undocumented migrants

in germany

– police violence (a.) Frontex, b.) police in germany

– (permission to) work: perspective of people during waiting period

Sunday:

– Starting at 8.30am: Breakfast in UJZ Korn

– 10am-2pm: Presentation to the plenary of the conclusions/strategies/results of the workshops (each max. 30 minutes)

– 2pm-3pm: Lunch break

– 3pm-app. 5pm: Final plenary: summary, conclusion, feedback, how to go on.

– 5pm: Departure

http://refugeeconference.blogsport.de/

https://www.facebook.com/RefugeeConference2015

https://www.facebook.com/events/1644529115759523/

Continue reading


1 Comment

State of emergency in Lageso in Moabit

Hundred of refugees wait in Turmstraße (Moabit) for their permission documents to an accommodation place. The people are told to do not leave the waiting queue – they must stay there all the time, including their children. Water and food supply is low, it lacks water bottles (there is only one water tap while temperatures rise to 40 degrees today), umbrellas and stuff for shade, also snacks like fruits. What is more, there is need of people who feel able to coordinate actions and supply.

 

More details:

https://www.facebook.com/groups/moabithilft/permalink/698556086956175/

https://www.facebook.com/groups/moabithilft/

http://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/lageso-ehemaliges-krankenhausgelaende-nutzung.html

 

Who wants to donate to the initiative “Moabit hilft” (Moabit helps) which is present right now, can find information here:

http://moabit-hilft.com/partner-links-infos

Twitter hashtag: #lageso

—————-

Am Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) in der Turmstraße (Moabit) gibt es gegenwärtig einen Notstand: Dort warten seit Tagen hunderte Refugees in der prallen Sonne auf Wartenummern/Papiere/Unterkunft/? und das #Lageso kriegt es nicht hin, eine vernünftige Wasser- oder Lebensmittelversorgung aufrecht zu erhalten, von Schattenplätzen ganz zu schweigen. Dazu wird den Leuten, sie sollen die Warteschlange auch mit ihren Kindern nicht verlassen.

Heute sind es 40 Grad, es fehlen laut Leuten vor Ort neben Wasser in Flaschen, auch Getränkebehälter (es gibt nur 1 Wasserhahn), Schattenspender (Sonnen oder Regenschirme, Sonnensegel etc.) und Obst/Snacks. Und mehr Leute, die dort koordinieren.

Genaueres hier:

https://www.facebook.com/groups/moabithilft/permalink/698556086956175/

und hier: https://www.facebook.com/groups/moabithilft/

http://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/lageso-ehemaliges-krankenhausgelaende-nutzung.html

 

Wer Geld über hat kann Moabithilft unterstützen, die sind auch vor Ort: http://moabit-hilft.com/partner-links-infos

Twitter-Hashtag: #lageso

 

Weitere Einschätzungen und Details durch den Flüchtlingsrat Berlin und Asyl in der Kirche:

Continue reading


Leave a comment

Invitation for open meeting of the alliance for unconditional right to stay on June, 8th at 6.30 pm

Francais en bas

English below

 

Einladung für alle

Offenes Treffen des Bündnises für bedingungsloses Bleiberecht – Jede_r hat die Möglichkeit, etwas zu verändern!

Die bundesweite Aktionswoche vom 13.04. bis 18.04.2015 und die Konzertkundgebung am 18.04., hat der Asylrechtsverschärfung zu mehr Wahrnehmbarkeit verholfen, auch medial, aber wir wünschen uns mehr…und dafür brauchen wir eure Hilfe. Continue reading


Leave a comment

Weiterhin Soli-Unterkünfte für Refugees gesucht!

Tausende Menschen sind in diesem Jahr bereits erzwungen obdachlos. Die Räumung des Oranienplatzes und die Teilräumung der GHS-Schule wird täglich fortgesetzt, ob direkt vor Ort oder in den Notübernachtungen, von denen die meisten nur bis Ende März geöffnet hatten.

Ende letzten Jahres wurden hunderte ehemalige Oranienplatz-Bewohner_innen aus ihren Unterkünften auf die Straße gesetzt – ohne Vorwarnung, ohne Hinweise auf weitere Übernachtungsmöglichkeiten und ohne versprochene „Hostel-Gutscheine“. So sollen sich die Refugees auf eine Abschiebung vorbereiten. Mehrfach kam es dabei zum Bruch von Vereinbarung, wie im Fall des Abkommens der Bewohner_innen der Gerhart-Hauptmann-Schule mit dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg oder die „Oranienplatz-Vereinbarung“, in deren Folge keiner von über 500 Geflüchteten einen Aufenthaltsstatus erhielt.

Refugees in Berlin haben gezeigt, dass sie dieser rassistischen „Law-and-Order“-Politik nicht wehrlos gegenüberstehen und führen ihren politischen Kampf fort. Aber auch dieser braucht Rückzugsräume! Aus diesem Grund etablierte sich die Schlafplatzorga am Oranienplatz. Wir versuchen, obdachlosen, zum Teil illegalisierten Refugees einen vorübergehenden Schlafplatz zu organisieren.

Dabei geht es in erster Linie darum, eine Unterkunft bei solidarischen Unterstützer_innen und nicht in sozialen Hilfseinrichtungen zu vermitteln. Es kommen täglich zwischen drei und acht Menschen zum Oplatz. Aus der Liste der möglichen Angebote gibt es jedoch nicht genug Ressourcen, um für alle aktuell obdachlosen Refugees Schlafplätze zu organisieren.

Da die meisten der organisierten Räume nur vorübergehend zur Verfügung stehen, werden weiterhin vor allem Zimmer und Wohnungen benötigt, in denen Refugees übernachten und wohnen können. Wer also kurzfristig oder auch langfristig Schlafmöglichkeiten, Zimmer oder Wohnungen zur Verfügung stellen oder teilen kann, ist herzlich eingeladen sich mit uns in Verbindung zu setzen: schlafplatzorga@gmail.com oder auf dem Info-Telefon: 0176 – 37 32 54 99.

Unter dem Link Soli-Unterkünfte gesucht findet Ihr ein Flyerposter, das ihr gerne verbreiten, verschicken und ausdrucken könnt. Wer sich außerdem vorstellen kann, uns bei der Vermittlung von Schlafplätzen zu unterstützen, ist eingeladen, zu einer Schlafplatzschicht auf den Oplatz zu kommen – Montag bis Freitag, 18 – 20 Uhr.

 

kofferauspacken-compressed

 


Leave a comment

Refugee School and University Strike on April, 24th

— english below —

SCHULSTREIK | 24. APRIL | 11 UHR | ROTES RATHAUS.

MAHNWACHE  | 15 UHR | EU-VERTRETUNG, Pariser Platz

Eine einfache Frage: „Was ist der Unterschied zwischen 6m² und 8m²?“ 6m² … so viel steht einer*m Geflüchteten in Deutschland als Wohnraum zu. 8m² … so viel steht einem deutschen Schäferhund per Tierschutz-Verordnung zu. Doch das wird sich bald ändern! Ab dem Jahr 2016 stehen den Menschen, die auf ihrer Flucht vor Hunger, Krieg, Ausbeutung usw. über die Mauern Europas bis nach Deutschland kommen, 7m² zu. Im Gegenzug wird durch die Asylgesetzverschärfung die Chance auf einen gesicherten Aufenthaltsstatus in der BRD noch weiter verringert. Die Verfahren zu Abschiebung und Abschiebehaft werden so angepasst, dass sie in Zukunft noch schneller noch mehr Menschen abschieben können. Das Arbeitsverbot, mangelnder Zugang zu Bildung usw. wird dabei weiterhin aufrechterhalten.

Während die Parteien à la CDU, SPD und Grünen die rassistischen Gesetzte machen, hetzen auf der Straße neue rassistische Bewegungen wie Pegida, HoGeSa oder „Bürgerbewegungen“, wie in Marzahn, Köpenick und Buch. Und sehen ihr ach so christliches „Abendland“ in Gefahr vor sog. „Überfremdung“.

Ihnen ist es egal, dass bei der Flucht nach Europa seit 1990 weit mehr als 28.000 Menschen starben, die EU ihre Außengrenzen immer weiter abschottet und private Grenzagenturen riesige Zäune, Gefängnisse und Flotten aufbauen. Ihnen ist auch egal, dass vor allem deutsche Konzerne und Politik für die Fluchtursachen verantwortlich sind. Deutschland, als drittgrößter Waffenexporteur, verdient an jedem Krieg fleißig mit. Gleichzeitig erzwingen sie die Öffnung der Märkte in ehemaligen kolonialen Ländern, sodass Konzerne ohne Einschränkung die lokale Wirtschaft für ihre maximale Gewinnausbeutung benutzen können. Das erzeugt vor allem Armut und somit Abhängigkeit. Wo das Wichtigste der Profit ist, gibt es keinen Platz für Solidarität. Ihnen ist auch egal, dass seit der Krise des Kapitalismus der Konkurrenzkampf zwischen den wirtschaftlich starken Nationen (auch Imperialist_innen genannt) zunimmt, da jeder seine eigenen Profite sichern will. Das bedeutet mehr Krieg und mehr Ausbeutung. Weltweit sind deshalb so viele Menschen auf der Flucht wie seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr. Allein in Syrien sind es 9 Millionen. Im Juni wollen sich genau diese Industrienationen in Bayern treffen um beim G7 Gipfel die Welt erneut unter sich aufzuteilen.

Wir haben keinen Bock auf Rassismus in der Schule, wir haben keinen Bock, dass unsere Freunde isoliert in extra Klassen gehalten werden um dann mit 18 abgeschoben zu werden. Wir finden es zum kotzen, dass die Asylgesetze weiter verschärft werden, statt Geflüchteten ein würdevolles Leben zu ermöglichen!

Continue reading


Leave a comment

Concert in solidarity with the people in the school and for organizing sleeping places

So_36_plakatA4print-2

German below:

23th of April – SO36 – 8.30 p.m. / Entrance from 7.30 p.m.

Concert in solidarity with the people in the school and for organizing sleeping places for a long term solution

Artists:

*Dota Kehr (Kleingeldprinzessin) Duo with Jan Rohrbach

*Francesco Wilking & Moritz Kraemer (Die höchste Eisenbahn) *

*Danny Dziuk – solo*

*Antinational Embassy – Duo*

 

Admission: 8-12€, Refugees free of charge

Address: Oranienstraße 190, Heinrichplatz, Bus – M29

 

_German:_

23. April – SO36 – 20.30 Uhr / Einlass 19.30 Uhr

*Soli-Konzert**an der Seite…*von Menschen aus der Gerhart-Hauptmann-Schule und anderen setzen wir uns als NIO (Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße) für verschiedene humanitäre und politische Anliegen ein – und teilen trotz aller Widrigkeiten den Wunsch nach einem International Refugee Center.

*

Solikonzert im SO36 – 23.04.2015 zur Unterstützung der Menschen in der Gerhardt Hauptmann Schule (GHS) und der Schlafplatzorga

mit

*Dota Kehr (Kleingeldprinzessin)*Duo mit Jan Rohrbach

*Francesco Wilking & Moritz Kraemer (Die höchste Eisenbahn) *

*Danny Dziuk – solo*

*Antinational Embassy – Duo*

 

Oranienstraße 190, Heinrichplatz, Bus – M29

*Soli-Eintritt:*8 bis 12 Euro, für Refugees – free

Veranstaltet von NIO & KUB (Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße & Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge)


Leave a comment

Anti Frontex Days 19-22 may, 2015

antifrontexdays_poster

On May, 21st, 2015 the crème de la crème of European racism will gather in Warsaw, Poland, to celebrate the 10th anniversary of the creation of one of the most influential meta-organisations that guards assets of the Fortress Europe. The organization, not widely known, until recently standing in the shadows, is a hybrid of border police and intelligence service, as well as aggressive promoter of anti-migrant policy. Frontex (from french “Frontieres exterieurs”), being discussed here, is the executive body of EU (anti)migration policy, enjoys autonomy in decision-making (for EU foreign policy), and has a yearly growing budget, which is not accounted. Budget, used to finance futuristic projects, straight from distopia, like an automatic system of land drones, known as TALOS project, carried out in cooperation that included Warsaw University of Technology, Israeli Aerospace Industries and a lot of other military corporations. The trust also allows them to conduct their own foreign policy on migration – dealing with the neighboring dictatorships (Belarus, Libya, Tunisia, Algeria), sponsoring and organizing repression against refugees in a secure buffer zone, which blurs responsibility. As a result, the border of Europe moves farther away from the ‘old continent’, helping to hide the effects of this policy in the eyes of Europeans. Sponsored camps in the countries of the global south and ruthless anti-human migration policy of the EU countries result in real victims – tens of thousands of people drown, starve, are left at sea or desert, or are directly shot – every year more than at the Berlin wall in the entire time of its existence.

Continue reading