News of Berlin Refugee Movement – from inside

Abolish Residenzpflicht! Abolish ‚Lagers‘! Stop Deportations! Right to Work and Study!


Leave a comment

Anti Frontex Days 19-22 may, 2015

antifrontexdays_poster

On May, 21st, 2015 the crème de la crème of European racism will gather in Warsaw, Poland, to celebrate the 10th anniversary of the creation of one of the most influential meta-organisations that guards assets of the Fortress Europe. The organization, not widely known, until recently standing in the shadows, is a hybrid of border police and intelligence service, as well as aggressive promoter of anti-migrant policy. Frontex (from french “Frontieres exterieurs”), being discussed here, is the executive body of EU (anti)migration policy, enjoys autonomy in decision-making (for EU foreign policy), and has a yearly growing budget, which is not accounted. Budget, used to finance futuristic projects, straight from distopia, like an automatic system of land drones, known as TALOS project, carried out in cooperation that included Warsaw University of Technology, Israeli Aerospace Industries and a lot of other military corporations. The trust also allows them to conduct their own foreign policy on migration – dealing with the neighboring dictatorships (Belarus, Libya, Tunisia, Algeria), sponsoring and organizing repression against refugees in a secure buffer zone, which blurs responsibility. As a result, the border of Europe moves farther away from the ‘old continent’, helping to hide the effects of this policy in the eyes of Europeans. Sponsored camps in the countries of the global south and ruthless anti-human migration policy of the EU countries result in real victims – tens of thousands of people drown, starve, are left at sea or desert, or are directly shot – every year more than at the Berlin wall in the entire time of its existence.

Continue reading


Leave a comment

Roma Gegen Abschiebung – Bleiberecht für alle! Demonstration am 24.03.2015, 14 Uhr, Hauptbahnhof Erfurt

Liebe Menschen, wir, die Gruppe Roma Thüringen laden ein zur Demonstration gegen Abschiebung und für ein Bleiberecht für Alle. Die Roma, die in Thüringen leben, wissen dass sie nach dem sogenannten Winter-Abschiebestopp fast alle von hier vertrieben werden sollen. Wir Roma leben aber hier und müssen hier bleiben! Dass selbst auch der Winter-Abschiebestopp eine Lüge ist, konnte in den letzten Tagen in Erfurt gesehen werden, wo Menschen abgeschoben werden sollten und wir es mit Vielen gemeinsam verhindern mussten. Es werden hier andere Worte wie Rücküberstellung oder andere Paragraphen genannt, aber im Kern bleibt es dasselbe: Eine Abschiebung bleibt eine Abschiebung.

Die Diskriminierung gegen uns wird nicht ernst genommen. Schon aufgrund des Gesetzes der sogenannten sicheren Herkunftsstaaten werden unsere Anträge auf Asyl nicht anerkannt. Dass wir wegen Rassismus überall ausgegrenzt und diskriminiert werden, dass wir kein sicheres Land kennen, wird ignoriert. Stattdessen wird öffentlich gegen uns gehetzt und es werden extra Gesetze gegen uns verabschiedet.

Deutschland trägt eine schwere Last, da es Rassismus gegen Roma vorangetrieben hat und uns in der NS-Zeit aus vielen Ländern deportierte, in Arbeitslager gesperrt und viele von uns ermordet hat. Heute sind wir hier, reichen den Deutschen mit Roma Thüringen die Hand und bitten sie, uns kennen zu lernen. Was uns aber entgegenschlägt ist Terror. Uns wird gesagt, entweder ihr verlasst freiwillig Deutschland oder die Polizei kommt. Viele andere von Abschiebung bedrohte Menschen teilen diese Angst vor der deutschen Polizei. Ständig müssen wir neue Wege suchen, um endlich Ruhe zu finden; um ein Bleiberecht in Deutschland zu finden. Aber die deutsche Politik verschließt alle Türen vor uns.

Darum laden wir alle ein: Wenn Ihr alle mitdenkt und wir gemeinsam kämpfen, können wir es miteinander ändern. Wann wird das Bewusstsein in den Köpfen reifen, das den Roma ein gutes Leben in Deutschland zugesteht? Wann wird der Rassismus gegen uns, der Antiromanismus, endlich aufgegeben? In 10 Jahren? In 100 Jahren? Nein jetzt ist es an der Zeit!

Continue reading


Leave a comment

Attempted suicide when threatened with deportation!

Amir Wajihat need us now. was in the agreement attempted to suicide and is going to be deported. spread it please. #oplatz #refugees #berlin

Amir Wajihat from Pakistan attempted suicide yesterday and until now his situation is critical. He is also one of the persons who was in the Oranienplatz agreement. The police wants to deport him to Hungary! Please spread this and get the media involved.


1 Comment

From Badra to the demonstrators

in english below…

Badra on a demonstration before his imprisonment.

De Badra à ses camarades qui manifestèrent le 5 août 2014 pour sa libération et contre son expulsion: 

Je suis content que vous manifestiez contre ma déportation. Cette manifestation a été évoquée par moi mais elle est pour tous les réfugiés. Je vous souhaite de prendre encore plus de courage, vous qui soutenez notre cause. Les choses ne changent pas du jour au lendemain, mais petit à petit. Cette manif’ est une chance pour protester aussi contre les déportations d’autres réfugiés. Continue reading


1 Comment

Some statements from our friend in deportation prison

Our friend an comrade Badra Ali Diarra who is in deportation prison, although he was part of the O-platz agreement with the senat, send us this statements:

TO THE SUPPORTERS:
“What happened is that i went to my lagger in Magdeburg, and some policemen jumped on me with handcuffs. I resisted, i refused to cooperate before they tell me why, for what reason, what crime i was being arrested. Noone answered me. The chief of the Social office in Mgdbg had even told me “you came to Germany to go to the night club every night? Well, go back to where you come from.””

TO THE REFUGEES:
“DONT BE AFRAID, if we are afraid we will never get freedom.” Continue reading


Leave a comment

Mali ambassador refuses to address demonstrators on alleged deportation deal

14.03.2014, Berlin, 6.30pm

Press Statement from FREEDOM MARCH TO BRUSSELS/BERLIN

freedomnotfrontex.noblogs.org

At 11 AM on 13.03.2014, when our demonstration was scheduled to begin in front of the Embassy of Mali in Berlin located on the first floor of a commercial building in Kurfürstendamm 72, there were merely one or two visible German police officers stationed in front of the entrance and only few more were nearby. This was a notable contrast to the majority of registered demonstrations by refugee protests in Berlin. Even as groups of mostly young and outraged demonstrators started to pour in over the course of the next hour, the police neglected to upgrade the security at the entrance. It should have been little surprise to anyone when approximately a third of the 60 protesters went into the building, in an attempt to ask the highest representative of Mali in Germany to issue a public statement on an alleged deal between the two governments: “development aid” in exchange for “deportation aid”. A controversial article published on March 5, 2014, on the news site Malijet.com (http://www.malijet.com/actualite-politique-au-mali/flash-info/95195-immigration_en_allemagne.html) accuses her “Excellency” of being complicit in this state-organized human trafficking. According to the journalist, she pushes her most destitute compatriots into signing a voluntary deportation agreement by offering them a ridiculous sum of 800€ and by threatening that if they refuse the offer, they will have to leave Germany. Continue reading


Leave a comment

18.12. Global Day of Action

18.12. has been the third Global Action Day against racism and for the Rights of Migrants, Refugees and displaced People. Get Inforamtion about this transnational Refugee Uprise: http://globalmigrantsaction.org/

In the morning of 18th the Refugees Activists and Friends from Oranienplatz Protest Camp in Berlin gave an suprising press conference in the eu-house at Brandenburger Tor. At the same time the Brandenburger Tor was blocked for one hour to make everyone listen the demands:

Stopp killing Refugees at the european Borders! Stopp Deportations! Freedom of Movement for everyone!

The Brandenburger Tor in the very center of the city is the symbol of reunification of germany and the former border of east and west germany. Now the germans and tourists and all other privileged citizens can move freely through this and many other borders but refugees are being criminalized and isolated from society when they practice their human right for freedom of movement!

In the evening people met again at Alexanderplatz at Rotes Rathaus (City hall) to demonstrate towards the european house once more.

This day was the opening of the campain of a transnational network of Refugee Movements towards the european parliament elections may 2014 and the european migrations summit june 2014, both in bruxelles.

See you at the european wide Protest March to bruxelles! Freedom not frontex!

13-refugeeaction-0606-5d497 Auswahl_002  Continue reading


4 Comments

4. UPDATE: Abschiebung nach Pakistan heute stoppen!!!

Das Netzwerk „Stopp Deportation“ jubelt über erfolgreiche Aktionen vor und im Flughafen, die drei angekündigten Aktionen wurden durchgeführt und mehr… Es wurde heute niemand aus Tegel abgeschoben und niemand wurde während der Aktionen festgenommen!

Was alles passiert ist:

Es gab eine spontane Straßenblockade auf der Zufahrtsstraße zum Flughafen, die wandelte sich dann in eine Demo um und wurde dann relativ schnell von Bullen gekesselt. Damit war die Straßenblockade für mehrere Stunden perfekt.

Im Flughafen selber wurden massiv Flugblätter verteilt und Passagiere davon überzeugt, dass sie die Deportation im Flugzeug verhindern können. Mehrere Menschen waren dazu bereit!

Auch der Flughafenabschiebgewahrsam wurde blockiert, dabei gabs Pfeffer von den Grünen.

Dann fand nach dem Ende des Check-in eine weitere Demo am Haupteingang des Flughafens statt, mit Sambaband und weiteren Fluggastinfos.

Und zudem hat sich der Abflug noch um eine Stunde verschoben, als Grund wurde eine Bombendrohung angegeben!

Laut einem Oberbullen fand die Abschiebung aus Zeitgründen nicht statt.

Allerdings trübt die Freude die Nachricht aus Wien, dass dort min. zwei Geflüchtete nach Ungarn und zwei nach Doha abgeschoben wurden. Zudem ist auch der heutige Erfolg evtl. nur ein Aufschub der Deportation. Und es werden fast täglich ohne viel Aufsehen und ohne Protestaktionen Menschen abgeschoben. No Border, No Nation!!!


1 Comment

3. UPDATE: Abschiebung nach Pakistan heute stoppen!!!

KOMMT ZAHLREICH UND AM BESTEN IN KLEINGRUPPEN UND WENIG AUFÄLLIG UM 18 UHR ZUM FLUGHAFEN TEGEL!!!

es gibt von unserer Seite drei Aktionsvorschläge:

1) spontane “Mahnwache” vor dem sog. Rückführungsgefängniss (vom Haupteingang zu Terminal A nach rechts in den Fahrstuhl, dort ins Untergeschoss, nach rechts raus.) Dort sind linker Hand zwei große Tore, die zum Flugfeld führen, dort werden später die Geflüchteten zum Flugzeug gebracht. Die Rückführungsbehörde befindet sich gegenüber dieser beiden Tore auf einer Mittelinsel, etwa 15 m von den Toren entfernt. Uhr müsst der Strasse in die Kurve folgen, dort befindet sich rechts die Tür der Rückführungsbehörde (steht klein auf dem Klingeschild)

2) Informieren der Passagiere des Fluges um 19 Uhr beim Check-In (QR 056 Qatar Airways um 21:55) über die geplante Abschiebung. Sie können diese verhinder, wenn sie dem Piloten/der Pilotin mitteilen, dass sie um ihre eigene Sicherheit fürchten. Die Pilotin hat das Recht sich zu weigern, Flüchtlinge mitzunehmen. Ein Gespräch mit dem Piloten kann erwirkt werden durch die Weigerung sich hinzusetzen oder das Handy auszuschalten.

3) spontane “Mahnwache” oder Demonstration auf der Zufahrtsstraße zum Flughafen, kurz nach der Brücke über den Spandauer-Schifffahrtskanal. Bringt Transpis, Instrumente, etc. mit!!!

Wir vom Aktionsbündnis konzentrieren uns auf Aktionsvorschlag Nr. 2 und bitten euch vor allem die anderen beiden Aktionen durchzuführen!!! Die Mahnwachen sind nur wirksam und durchführbar, wenn min. 50 Leute dabei sind. Bei diesen Aktionen geht es besonders um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, die Abschiebung verhindern können am ehesten die Passagiere.

Antirepression:

Der berliner Ermittlungsausschuss ist heute abend für uns da, zur Unterstützung gegen Repression! Wenn Menschen aus eurer Bezugsgruppe festgenomen werden oder ihr Festnahmen beobachtet (lasst euch Vor- und Nachnamen zurufen, super ist auch das Geburtsdatum) könnt ihr den EA anrufen: 030/6922222. Ab 19 Uhr wird dort eine Person am Telefon sitzen, vorher gibt es den Anrufbeantworter, der dann ab 19 Uhr abgehört und bearbeitet wird! Der EA wird sich gegebenfalls darum kümmern, das ihr durch eine/n Anwält_in betreut werdet.
http://ea-berlin.net


Leave a comment

PM (26.07.2013): Netzwerk Lager Eisenhüttenstadt – Protestierende Refugees und Unterstützer*Innen aus Berlin und Brandenburg

#### erneuter Skandal – Genadi K. am Donnerstagabend aus Krankenhaus entführt und rechtswidrig abgeschoben ### Abschiebehaft von Usman Manir aufgehoben, Deportation gestoppt ### Tuberkulose und Hepatits-C Fälle im Abschiebeknast — Ausländerbehörde und Innenministerium schweigen ### Besuchsrecht für Camp-Teilnehmer*Innen weiterhin eingeschränkt ###

Gestern Abend wurde der letzte noch im Hungerstreik befindliche Geflüchtete aus dem Eisenhüttenstädter Krankehaus heraus abgeschoben. Er
befand sich dort seit mehreren Tagen aufgrund seines instabilen gesundheitlichen, physischen und psychischen Zustandes. Er befand sich
ca. 14 Tage im Hungerstreik, mehrere Tage davon nahm er keine Flüssigkeit zu sich. Ein zuständiger Amtsarzt oder gar das Krankenhaus
selbst müssen ihm trotz Hunger- und Durststreik sowie psychotraumatischer bzw. Posttraumatischer Belastungsstörungen gestern eine “Haft- und Reisetauglichkeit” attestiert haben. Dieses Attest wird von Freund*Innen und Unterstützer*Innen sowie seiner Anwältin, die bis zuletzt zu ihm persönlich Kontakt hatten, mehr als angezweifelt! Continue reading