News of Berlin Refugee Movement – from inside

Abolish Residenzpflicht! Abolish ‚Lagers‘! Stop Deportations! Right to Work and Study!


Leave a comment

The first issue of the newspaper ›Daily Resistance‹ is now out!

It is a newspaper published and written by people, so-called refugees, who don’t accept their disfranchisement by the German state. They write about their fight and share their opinions to reach out to people who are in the same situation.
It will be published monthly. Read the Newspaper-PDF. (You can find the print version here)
The authors and publishers are actively fighting against the criminal German state and the establishment suiting themselves. You can join and contribute to the newspaper as an author or join as translater, lecturer, editor, photographer, distributer, … get in contact with us: dailyresistance@oplatz.net
For now, there are 2000 copies waiting to be distributed throughout the lagers of Berlin and other places where newcomers can be reached. 300 copies will go to Munich, others to Göttingen, Cologne, Würzburg, …
We are working on a list of contact persons who have access to lagers and can distribute the newspaper by putting it directly into the hands of the adressed, past the security. Please get in contact with us if you can distribute: dailyresistance@oplatz.net
We are very interested in your opinion, in your ideas and your criticism, too. Please get in touch: dailyresistance@oplatz.net
Peace
The Daily Resistance Group


Leave a comment

Important information when crossing into Austria and anti-pushback protests in Šid (Serbia)

An Austrian police officer officially stated on the TV news which questions are being asked at the Austrian registration center in Spielfeld.

1. What is your final destination?

2. What are you planning to do there?

Legal experts advice people not to go into details regarding their future plans but instead insist and limit their answer to the fact that they are planning to ask for asylum.

Link to the video taken last night at the Šid trainstation: https://www.periscope.tv/w/1DXxyzMAZZRKM

After Austria decided to tighten its policies, which are more strict to let people, who will ask asylum in Germany or Austria,  to enter its borders, domino effect is occuring on the Balkan route, making some countries to enforce pushbacks.

Information from 16.2.2016 from the group Are you syrious?

#‎PUSHBACKS‬: This is a special note on push-backs that are being conducted as a joint effort of Austrian, Slovenian, Croatian, Serbian and Macedonian authorities. Reasons for pushbacks are many, non Syrian, Iraqi or Afghan identification documents, failure to pass language test if one is being suspected not to be SIA national, wrong answer to final destination (must be Germany or Austria), wrong answer to reasons for migration (must be war), many arbitrary decisions, such as suspicion of translator not being politically neutral, a refugee not being recruited in the military, not knowing the date of some religious holiday, discrimination based on national, racial, linguistic characteristics of a person. There pushbacks are occurring without regards to official procedure and international protection rights. The route of a return is: Šentilj – Dobova – Zagreb (Porin/Ježevo) – Slavonski Brod – Šid and/or Belgrade (Krnjača) – Macedonia – Greece. A refugee can attempt to re-enter the route. Indeed, many refugees are re-doing the route a few times before they are finally granted an asylum, which only tells us they had the right all the way, but the European regime denied them their right.

Open borders for everyone!


Leave a comment

Primero bienvenidos, después hasta nunca

Primero bienvenidos, después hasta nunca

Si últimamente se han seguido con frecuencia las noticias, se podrá haber comprobado que la “temática de los refugiados” se encuentra a la cabeza de los temas más importates en la agenda diaria de los países europeos. Sin embargo, en el centro del discurso nunca se encuentra el tema de los refugiados abordado desde todas sus facetas y los motivos reales por los que se huye. Los estados se acercan a la cuestión desde un pragmatismo que es ventajoso para ellos, enmarcado dentro de sus planes estratégicos y la superación del tema.

De la “primavera de los refugiados” de la burguesía a la xenofobia organizada

Entre tanto, en el marco del discurso de los refugiados, el ‘Paquete de asilo II’ (“AsylpaketII”) creado por el gobierno alemán para seguir afilando el derecho de asilo, ha sido confirmado por parte del consejo de ministros. Mientras los refugiados eran recibidos durante las primeras semanas de afluencia masiva con flores y esloganes de bienvenida, se adoptan ahora contra estas mismas personas constantemente nuevos paquetes de leyes para la restricción de sus derechos. Con cada paquete de leyes se fuerza más y más la presión sobre las personas fugitivas. El hecho de que la cultura de bienvenida era tan solo futilidad, se evidencia ahora ante los ojos. Con los paquetes de asilo se manda un evidente “hasta nunca” en dirección a los refugiados. Estos paquetes de asilo no consisten en el fondo en otra cosa, que en empaquetar a estas personas, en el sentido más literal de la palabra, y mandarlas de vuelta, más allá de las fronteras europeas.

Con la adopción del segundo paquete de asilo se ha ampliado la lista de los llamados “países de procedencia seguros”. Por ende, personas que huyan de estos países supuestamente seguros, son inmediatamente deportadas de vuelta. Con el primer paquete de asilo los países balcánicos fueron ya incluídos dentro de la categoría de “países de procedencia seguros”. Ahora, con el segundo paquete de asilo se añaden a la lista países como Algeria, Marruecos y Túnez. Por otra parte, a las personas fugitivas se les cobran 10 € mensuales para tener derecho a iniciar demandas verbales. Para aquellos que son deportados al país, se montan unos campings especiales que luego no se les permite abandonar. Los refugiados que tienen antecedentes también son deportados. Las personas refugiadas, cuyas nacionalidades no han podido ser tramitadas, son devueltas a países como Turquía. Si obtienen un permiso de residencia no pueden después traese a ningún familiar durante los dos primeros años. A aquellos que no muestren iniciativa para “integrarse” y querer trabajar, se les deniega el acceso a subvenciones estatales.

Se ha protestado de forma marginal contra estas leyes masivas que restringen los derechos, sin embargo no se ha producido una reacción social seria. Esto puede explicarse por los aparatos ideológicos del Estado que se han encargado de crear una “atmósfera adecuada” en el país, que ha mantenido la indignación de la sociedad a un nivel rudimentario. Un ejemplo actual de esta campaña propagandística y difamatoria han sido los masivos abusos públicos en Colonia. Estos sucesos allanaron el camino para introducir las nuevas restricciones entorno a las leyes de asilo. Después de haberse creado el ambiente oportuno en el país, la burguesía abordó los hechos meramente con dos altertativas: ¡o bien uno se posiciona a favor de los abusos sexuales o uno es partidario de las deportaciones! El trasfondo de los acontecimientos no fue dilucidado. Por qué las personas fugitivas fueron aisladas socialmente, y por consiguiente por qué se sembró un suelo fértil para robos y otras infracciones, ha quedado fuera del debate. La burguesía ha arrinconado al movimiento de los refugiados poniéndo el foco sobre las sanciones por las infracciones cometidas.

Mientras en Colonia se discute sobre los abusos y robos, han ocurrido al mismo tiempo otras cosas. Por ejemplo, durante estos mismos días y también en Colonia, una jóven muchacha turca ha sido apuñalada por un hombre alemán. En el Lageso berlinés, donde los refugiados presentan su primera solicitud, un fugitivo afgano ha sido apalizado de forma brutal por las fuerzas de seguridad. Prácticamente cada mujer que huye, está expuesta en las rutas migratorias a abusos sexuales por

parte de contrabandistas, policías y otros hombres. Una cifra increíble de 10.000 niños fugitivos, que han alcanzado Europa, ha desaparecido. La lista de estos sucesos podría seguirse eternamente sin obtener de alguna forma una presencia notoria en las noticias diarias.

La presión sobre los refugiados es cada vez mayor, y no sólo se ejerce con las nuevas leyes, sino también en forma de violencia psicológica. Según las estadísticas cada tres días se produce un asalto violento contra asentamientos de refugiados. Los fascistas se han fusionado en Colonia y sueltan su desmesurada violencia contra cualquier persona de etnia extranjera que se les cruce por el camino. En otros países de Europa, se ha introducido además la obligación a los refugiados de llevar pulseras rojas.

La atmósfera generada momentáneamente contra los extranjeros*as en Alemania y en otros Estados europeos recuerda mucho a aquella de los 90. Complementariamente a esto, se les prohíbe a los refugiados el uso de espacios públicos. En Rostock no se les permite utilizar los baños, por ello aquellos que no tienen vivienda se ven obligados a calmar sus necesidades afuera, lo que incentiva las reacciones por parte de cuidadanos*as y abre el camino a limpiezas recistas masivas. Mediáticamente y políticamente siempre se trata del comportamiento de los refugiados y por qué precisa de nuevas leyes, pero sobre el alto potencial de violencia contra los extranjeros*as sencillamente se guarda silencio. Solamente se hinchan actos notorios de los refugiados para ser intrumentalizados en la redacción de nuevas leyes. Nuevas guerras y movimientos migratorios están a la vuelta de la esquina.

Nuevas guerras y movimientos migratorios están a la vuelta de la esquina

El pago prometido por parte de la UE de 3 mil millones de Euros a Turquía ha comenzado, en lo que Turquía ha anunciado en el último encuentro entre Merkel y Davutoğlu, que esta cifra se debe aumentar hasta los 5 mil millones. Que en Turquía los niños refugiados sean obligados a trabajar en fábricas textiles en condiciones esclavas no interesa lo más mínimo a la UE. Entretanto, dos empresas textiles europeas han admitido que producen su mercancía con ayuda de niños refugiados en Turquía. Turquía ha difamado esto como mentira, sin embargo, las pruebas de ello fueron documentadas con cámaras hace ya tiempo.

El sistema capitalista-imperialista se “diseña” a sí mismo a través de la intrumentalización de “argumentos de lucha contra el terror” en el Medio Oriente, de acuerdo con sus propios cálculos, y se encarga con ello de perpetrar las guerras y los conflictos armados en esta región. En un nuevo “acuerdo Sykes-Picot” no se negocia en el sentido de grupos de población regionales, sino en base a los intereses de los imperialistas. Para evitar la guerra y las corrientes migratorias, el imperialismo de la UE da apoyo a régimenes reaccionarios, planea más intervenciones en nuevos países y da apoyo al primer ministro Erdoğan, que arrastra al país cada vez más hacia la crisis. Mientras el Imperialismo agudiza los problemas, quiere legitimar la urgencia de su presencia en esta región. ¿Ayuda humanitaria o una política de clase revolucionaria?

¿Ayuda humanitaria o una política de clase revolucionaria?

Con el argumento de “crisis de refugiados” se somete también al continente europeo al un “diseño” bajo un patrón imperialista. Con la proclamación del estado de excepción en Francia, se quiere conseguir que la clase trabajadora acepte en silencio los ataques imperialistas del propio país. El saqueo y los sistemas de control continúan con más severidad.

Los refugiados no pueden seguir con la dinámica de su primera resistencia. El movimiento debe de volver a aunarse. Las nuevas llegadas masas de refugiados se ven confrontadas con una atmósfera evidentemente más oscura. Después de conseguir la solucitud de asilo, su estatus se define meramente como fuerza de trabajo, por lo que las personas que podrían continuar con las experiencias del movimiento de los refugiados y organizarse estratégicamente están destinadas a

desaparecer. Las personas refugiadas no saldrán a la calle sin un trabajo político previo. Este es un aprendizaje de los movimientos de resistencia que se extienden por años. Esforzarse por entablar junto con los refugiados que acaban de llegar un período dinámico de acciones de resistencia, es parte de la agenda. En este sentido, se presenta a los refugiados que acaban de llegar y a otros sectores de la sociedad, las experiencias de resistencia a través de archivos, la revista “Movement” y a través de la nueva aparecida revista mensual “Refugee News”. Por otro lado, continúan los movimientos de acción alrededor de campings de refugiados como Lageso y Tempelhofer Feld.

En la situación actual, las acciones de “ayuda humanitaria” ya no suponen apenas ningún enriquecimiento para las personas fugitivas que son deportadas de vuelta a través de las fronteras. Por este motivo, el movimiento social tiene que transformarse en un movimiento organizado y duradero, con la prespectiva de una respuesta anti-guerra. Contra la producción de armas, distribución y perpetuación de la guerra por parte del propio estado se ha de formar un movimiento serio en las calles. Los movimientos sociales de acción en Europa de “ayuda humanitaria”, para tranquilizar las propias conciencias, definitivamente han terminado. No se puede quitar uno de encima a personas fugitivas, que mueren a causa de fronteras y leyes, que están expuestas a condiciones de trabajo esclavas y ataques racistas, que son devueltas a guerras y dictaduras, con una campaña de “ayuda humanitaria”. Hay que destacar el hecho de que los movimientos sociales europeos no hayan hecho todavía un movimiento serio contra la guerra. Por ello tiene también una responsabilidad frente al saqueo y las guerras. Mientras el partido reformista “Linke” discute en Europa sobre llevar a cabo un Plan B, se posiciona distanciadamente enfrente de la burguesía en cuanto a la demanda de abrir las fronteras de los estados.

Que el movimiento de los refugiados esté en el centro de las discusiones sociales no quiere decir que tenga que luchar contra sus problemas sociales por cuenta propia. sin ningún tipo de apoyo, a solas. La lucha autoorganizada llevada a cabo por los refugiados es a la vez una lucha por la igualdad de derechos. Por otra parte, es una lucha de los refugiados como una parte de la clase trabajadora privada de sus derechos, que debe ser dirigida en un sentido directo también por los sindicatos. Por este motivo, las luchas en los sindicatos, universidades y escuelas deben solidarizarse y aunarse. La lucha conjunta contra la guerra y las deportaciones es el único camino para poner fin a la desmantelación de los derechos laborales, los movimientos racistas que están surgiendo en las calles y la exportación de guerra y crisis del régimen alemán. La huelga de escuelas y universidades que tendrá lugar el 28 de abril en todo el territorio alemán es por ello una expresión importante.

¡Viva la lucha por la humanidad y la unión!

Turgay Ulu y Suphi Toprak


Leave a comment

Important information when crossing into Austria and anti-pushback protests in Šid (Serbia)

An Austrian police officer officially stated on the TV news which questions are being asked at the Austrian registration center in Spielfeld.

1. What is your final destination?

2. What are you planning to do there?

Legal experts advice people not to go into details regarding their future plans but instead insist and limit their answer to the fact that they are planning to ask for asylum.

Link to the video taken last night at the Šid trainstation: https://www.periscope.tv/w/1DXxyzMAZZRKM

After Austria decided to tighten its policies, which are more strict to let people, who will ask asylum in Germany or Austria,  to enter its borders, domino effect is occuring on the Balkan route, making some countries to enforce pushbacks.

Information from 16.2.2016 from the group Are you syrious?

#‎PUSHBACKS‬: This is a special note on push-backs that are being conducted as a joint effort of Austrian, Slovenian, Croatian, Serbian and Macedonian authorities. Reasons for pushbacks are many, non Syrian, Iraqi or Afghan identification documents, failure to pass language test if one is being suspected not to be SIA national, wrong answer to final destination (must be Germany or Austria), wrong answer to reasons for migration (must be war), many arbitrary decisions, such as suspicion of translator not being politically neutral, a refugee not being recruited in the military, not knowing the date of some religious holiday, discrimination based on national, racial, linguistic characteristics of a person. There pushbacks are occurring without regards to official procedure and international protection rights. The route of a return is: Šentilj – Dobova – Zagreb (Porin/Ježevo) – Slavonski Brod – Šid and/or Belgrade (Krnjača) – Macedonia – Greece. A refugee can attempt to re-enter the route. Indeed, many refugees are re-doing the route a few times before they are finally granted an asylum, which only tells us they had the right all the way, but the European regime denied them their right.

Open borders for everyone!


Leave a comment

Crowdfunding for International Conference of Refugees & Migrants 2016

8 days to go until the International Conference of Refugees & Migrants 2016 in Hamburg. You can support it financially also via crowdfunding which is urgently needed to get the conference started.

Get informed, stay tuned, spread the word!

 


Leave a comment

Zuerst Willkommen, später auf Nimmerwiedersehen

Hat man in letzter Zeit häufiger die Nachrichten verfolgt, wird man festgestellt haben, dass die „Flüchtlingsthematik” an der Spitze der wichtigsten Tagesordnungspunkte in den europäischen Länder steht. Jedoch wird dabei die Thematik der Geflüchteten mit ihren ganzen Facetten und den eigentlichen Fluchtgründen nie zum Kern des Diskurses gemacht. Die Staaten gehen innerhalb ihrer strategisches Planung und Bewältigung des Themas mit einem, für sie Vorteil bringenden, Pragmatismus an die Sache heran.

Vom „Flüchtlingsfrühling“ der Bourgeoisie zur organisierten Ausländer*innenfeindlichkeit

Unterdessen wurde, im Rahmen des Flüchtlingsdiskurses, das von der deutschen Regierung entworfene Asylpaket II zur weiteren Verschärfung des Asylrechtes vom Ministerrat bestätigt. Während die Geflüchteten in den ersten Wochen des massenhaften Flüchtlingsandrangs noch mit Blumen und willkommenheißenden Slogans empfangen wurden, werden nun gegen dieselben Menschen ständig neue Gesetzespakete zur Beschränkung ihrer Rechte verabschiedet. Mit jedem weiteren Gesetzespaket wird der Druck auf die Geflüchteten Stück für Stück weiter forciert. Die Tatsache, dass die Willkommenskultur bloß unglaubwürdige Plattitüde war, fällt nun wie Schuppen von den Augen.Mit den Asylpaketen wird ein deutliches „Nimmerwiedersehen ” in Richtung der Geflüchteten geschickt. Diese Asylpakete beinhalten im Grunde nichts anders, als die Geflüchteten, im wahrsten Sinne des Wortes, zu verpacken und wieder zurück,jenseits der europäischen Grenzen zu schicken.

Mit Verabschiedung des zweiten Asylpaketes wurde die Liste der sogenannten „sicheren Herkunftsländer” erweitert. Menschen, die demzufolge aus solchen angeblich sicheren Ländern fliehen, werden umgehend wieder abgeschoben. Im ersten Asylpaket wurden bereits die Balkanländer in die Kategorie der „sicheren Herkunftsländer” eingestuft. Nun werden mit dem zweiten Asylpaket Länder wie Algerien, Marokko und Tunesien der Liste hinzugefügt. Des Weiteren wird den Geflüchteten, um sprachliche Förderungen in Anspruch nehmen zu dürfen, 10€ pro Monat abgerechnet. Für diejenigen, die des Landes verwiesen werden, werden spezielle Camps errichtet, die sie dann auch nicht verlassen dürfen. Straffällige Geflüchtete werden ebenfalls wieder ausgewiesen. Geflüchtete, deren Staatsangehörigkeit nicht ermittelt werden kann, werden in Länder wie die Türkei zurückgeführt. Bekommen sie eine Aufenthaltsgenehmigung, dürfen sie die ersten zwei Jahre keine Familienangehörigen zu sich nachholen. Diejenigen, die keinen Anreiz verspüren sich „integrieren“ zu wollen und zu arbeiten, wird der Zugang zu sozialstaatlichen Subventionen verweigert.

Gegen diese massiven rechtsbeschränkenden Gesetze wurde zwar marginal protestiert, jedoch blieb eine ernstzunehmende gesellschaftliche Reaktion aus. Dies ist dadurch zu erklären, dass die ideologischen Apparate des Staates für eine „passende“ Atmosphäre im Land gesorgt haben, die die gesellschaftliche Echauffage auf einem rudimentären Niveau hielten. Aktuellstes Beispiel dieser diffamierenden Propagandakampagne waren die öffentlichen Massenmissbräuche in Köln. Die dortigen Ereignisse ebneten den Weg für das beschwerdelose Durchwinken der neuen, restriktiven Asylgesetzesverschärfungen. Nachdem die entsprechende Stimmung im Land erzeugt wurde, ging die Bourgeoisie lediglich mit zwei Alternativen an die Geschehnisse heran: Entweder man heißt die sexuellen Übergriffe gut oder man ist Abschiebungsbefürworter*in! Die Hintergründe der Vorfälle wurden nicht beleuchtet. Warum Geflüchtete gesellschaftlich isoliert wurden bzw. warum der Nährboden für Diebstahl und andere Straftaten durch Geflüchtete gesät wurde, blieb außerhalb der Debatte. Die Bourgeoisie hat die Geflüchtetenbewegung in die Ecke gedrängt, indem sie den Fokus auf Sanktionierung der begangenen Straftaten gelegt hat.

Während über die in Köln vorgefallenen Übergriffe und Diebstähle diskutiert wird, sind nebenbei auch andere Dinge vorgefallen. Beispielsweise wurde in den gleichen Tagen, ebenfalls in Köln, ein junges türkisches Mädchen von einem deutschen Mann erstochen. Im Berliner Lageso, wo Geflüchtete ihren Erstantrag stellen, wurde ein afghanischer Geflüchteter von Sicherheitskräften aufs übelste krankenhausreif zusammengeschlagen. Nahezu jede Frau, die flüchtet, ist auf der Fluchtroute den sexuellen Übergriffen von Schleusern, Polizisten und anderen Männern ausgesetzt. Eine unfassbare Zahl von 10.000 Flüchtlingskindern, die nach Europa gelangt sind, sind verschollen. Die Liste derartiger Ereignisse könnte ewig weiter geführt werden, ohne dass sie irgendeine Form von Präsenz mit Nachdruck in der täglichen Berichterstattung bekommen würde.

Der ständig wachsende Druck auf die Geflüchtete wird nicht nur durch neue Gesetze ausgeübt, sondern auch in Form von physischer Gewalt. Laut Statistik erfolgt an jedem dritten Tag ein gewalttätiger Übergriff auf Flüchtlingsunterkünfte. Faschist*innen haben sich nach Köln zusammengeschlossen und lassen ihre ziel-, zügel- und maßlose Gewalt an jedem Menschen mit ausländischer Ethnie aus, der ihnen über den Weg läuft. In anderen europäischen Ländern wurde zudem die Pflicht für Geflüchtete eingeführt, rote Armbänder zu tragen.

Die momentan generierte Atmosphäre gegenüber Ausländer*innen in Deutschland und anderen europäischen Staaten lässt stark an die der 1990er Jahre erinnern. Komplementär dazu werden den Geflüchteten verboten, öffentliche Plätze zu benutzen. In Rostock wird es Geflüchteten nicht gestattet, die Toilette zu benutzen, unterkunftslose Geflüchtete sind daher gezwungen ihre Notdurft draußen zu verrichten, was zunehmend für Reaktionen von Seiten der Bürger*innen sorgt und den Weg für massenhafte rassistische Säuberungen bereitet. Medial und politisch geht es immer nur um das Verhalten der Geflüchteten und warum es neuer Gesetze bedarf, aber über das hohe Maß an Gewaltpotential gegenüber Ausländer*innen wird schlichtweg geschwiegen. Es werden lediglich auffällige Taten der Geflüchteten aufgebläht und für neue Gesetzesentwürfe instrumentalisiert.

Neue Kriege und Migrationsbewegungen stehen vor der Tür

Die Zahlung der von Seiten der EU versprochenen drei Milliarden Euro an die Türkei hat begonnen, wobei die Türkei beim letzten Treffen zwischen Merkel und Davutoğlu angekündigt hat, dass dieser Betrag auf fünf Milliarden aufzustocken sei. Dass in der Türkei Flüchtlingskinder unter sklavenartigen Konditionen in Textilfabriken zur Arbeit gezwungen werden, interessiert die EU nicht im Geringsten. Unterdessen haben zwei europäische Textilfirmen zugegeben, ihre Ware mithilfe von Flüchtlingskindern in der Türkei produzieren zu lassen. Die Türkei hat dies als Lüge diffamiert, jedoch wurden die Beweise hierfür schon lange von Kameras dokumentiert.

Das kapitalistisch-imperialistische System „designt” sich, durch die Instrumentalisierung von „Terrorbekämpfungsargumenten“, den Nahen Osten gemäß eigener Kalkül und sorgt damit für ein Fortbestehen der Kriege und der bewaffneten Auseinandersetzungen in dieser Region. In einem neuen „Sykes-Picot-Abkommen” wird nicht im Sinne der regionalen Volksgruppen verhandelt, sondern auf den Interessen der Imperialist*innen beharrt. Um den Krieg und die Flüchtlingswellen zu verhindern, unterstützt der EU-Imperialismus die reaktionären Regime, plant weitere Auslandseinsätze in neuen Ländern und bietet dem türkischen Ministerpräsidenten Erdoğan, der das Land weiter in eine Krise treibt, seine Unterstützung an. Indem der Imperialismus die Probleme verschärft, will er die Dringlichkeit seiner Präsenz in dieser Region legitimieren.

Humanitäre Hilfe oder eine revolutionäre Klassenpolitik?

Mit dem Argument der „Flüchtlingskrise” wird auch der europäische Kontinent einem „Design”, nach imperialistischem Muster, unterzogen. Mit Ausrufung des Ausnahmezustands in Frankreich soll erreicht werden, dass die Arbeiter*innenklasse die imperialistischen Angriffen des eigenen Landes stillschweigend hinnimmt. Ausbeutung und Kontrollsysteme werden auf verschärfter Weise fortgesetzt.

Die Geflüchteten können die Dynamik ihres ersten Widerstandes nicht fortsetzten. Die Bewegung muss sich neu sammeln. Die neu angekommen Flüchtlingsmassen sehen sich mit einer deutlich düsteren Atmosphäre konfrontiert. Nachdem die Anerkennung der Asylanträge erreicht ist, wird ihr Status als reine Arbeitskraft definiert, weshalb Menschen, die die Erfahrungen der Flüchtlingsbewegung fortsetzen und strategisch organisieren könnten, nicht von langem Bestand sind. Die Geflüchteten werden nicht ohne politische Vorarbeit auf die Straßen gehen. Dies ist eine Lehre aus den, sich über Jahre hinweg streckenden, Widerstandsbewegungen. Das Bemühen, eine Periode der dynamischen Widerstandsaktionen, gemeinsam mit den neu ankommenden Geflüchteten zu etablieren, gehört zur Agenda. In diesem Sinne werden die Widerstandserfahrungen durch die Archive, die „Movement” Zeitschrift und durch die neue erschienene monatliche „Refugee News” Zeitung, den neu ankommenden Geflüchteten und anderen Gesellschaftsschichten präsentiert. Anderseits werden die Aktionsbewegungen um große Geflüchtetencamps, wie Lageso und Tempelhofer Feld, weiter fortgesetzt.

In der aktuellen Situation sind auch die Aktionen der „humanitären Hilfe” wohl kaum mehr eine Bereicherung für diejenigen Geflüchteten, die über die Grenzen zurück abgeschoben werden. Aus diesem Grund muss die gesellschaftliche Bewegung in eine organisierte und dauerhafte Bewegung übergehen, mit der Perspektive einer antikriegerischen Antwort. Gegen die Waffenproduktion, -lieferung und die Kriegstreiberei des eigenen Staates muss sich eine ernstzunehmende Straßenbewegung formieren. Die sozialen Bewegungen in Europa mit ihren Aktionen der „humanitären Hilfe”, zur Beruhigung  des eigenen Gewissens, sind nun endgültig am Ende. Geflüchtete, die aufgrund von Grenzen und Gesetzen ums Leben kommen, die sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen und rassistischen Übergriffen ausgesetzt sind, die zurück in Krieg und Diktaturen abgeschoben werden, kann man sich nicht mit lediglichen Kampagnen der „humanitären Hilfen” vom Hals schaffen. Zu verdeutlichen ist die Tatsache, dass die europäische Sozialbewegung dem Krieg bisher keine ernsthafte Bewegung entgegen gebracht hat. Sie trägt deshalb auch eine Verantwortung an der Ausbeutung und den Kriegen. Während die reformistische Linke in Europa Diskussionen über einen Plan B führen, steht sie der Fordernung der Öffnung der Grenzen der Staaten der Bourgeoisie distanziert gegenüber.

Dass die Flüchtlingsbewegung im Zentrum der gesellschaftlichen Diskussionen steht, bedeutet nicht, dass sie gegen ihre gesellschaftlichen Probleme in Eigenregie, ohne jedwede Unterstützung, alleine kämpfen muss. Der durch Selbstorganisierung geführte Kampf der Geflüchteten ist gleichzeitig ein Kampf um egalitäre Rechte. Des Weiteren ist es ein Kampf von Geflüchteten als entrechtetste Teil der Arbeiter*innenklasse um ein Recht auf Arbeit, der im direkten Sinne auch von den Gewerkschaften geführt werden muss. Aus diesem Grund müssen die Kämpfe in den Gewerkschaften, den Universitäten und Schulen solidarisiert und zusammengeführt werden. Der gemeinsame Kampf gegen Krieg und Abschiebung ist der einzige Weg, um dem Entreißen der Arbeitsrechte, den aufkommenden  rassistischen Straßenbewegungen und dem Export von Krieg und Krise der deutschen Regierung ein Ende zu setzten. Der am 28. April stattfindende, bundesweite Schul- und Unistreik ist daher Ausdruck einer wichtigen Haltung.

Hoch lebe der Kampf um Humanität und Vereinigung!

von Turgay Ulu und Suphi Topra


Leave a comment

Zuerst Willkommen, später auf Nimmerwiedersehen

Hat man in letzter Zeit häufiger die Nachrichten verfolgt, wird man festgestellt haben, dass die „Flüchtlingsthematik” an der Spitze der wichtigsten Tagesordnungspunkte in den europäischen Länder steht. Jedoch wird dabei die Thematik der Geflüchteten mit ihren ganzen Facetten und den eigentlichen Fluchtgründen nie zum Kern des Diskurses gemacht. Die Staaten gehen innerhalb ihrer strategisches Planung und Bewältigung des Themas mit einem, für sie Vorteil bringenden, Pragmatismus an die Sache heran.

Vom „Flüchtlingsfrühling“ der Bourgeoisie zur organisierten Ausländer*innenfeindlichkeit

Unterdessen wurde, im Rahmen des Flüchtlingsdiskurses, das von der deutschen Regierung entworfene Asylpaket II zur weiteren Verschärfung des Asylrechtes vom Ministerrat bestätigt. Während die Geflüchteten in den ersten Wochen des massenhaften Flüchtlingsandrangs noch mit Blumen und willkommenheißenden Slogans empfangen wurden, werden nun gegen dieselben Menschen ständig neue Gesetzespakete zur Beschränkung ihrer Rechte verabschiedet. Mit jedem weiteren Gesetzespaket wird der Druck auf die Geflüchteten Stück für Stück weiter forciert. Die Tatsache, dass die Willkommenskultur bloß unglaubwürdige Plattitüde war, fällt nun wie Schuppen von den Augen.Mit den Asylpaketen wird ein deutliches „Nimmerwiedersehen ” in Richtung der Geflüchteten geschickt. Diese Asylpakete beinhalten im Grunde nichts anders, als die Geflüchteten, im wahrsten Sinne des Wortes, zu verpacken und wieder zurück,jenseits der europäischen Grenzen zu schicken.

Mit Verabschiedung des zweiten Asylpaketes wurde die Liste der sogenannten „sicheren Herkunftsländer” erweitert. Menschen, die demzufolge aus solchen angeblich sicheren Ländern fliehen, werden umgehend wieder abgeschoben. Im ersten Asylpaket wurden bereits die Balkanländer in die Kategorie der „sicheren Herkunftsländer” eingestuft. Nun werden mit dem zweiten Asylpaket Länder wie Algerien, Marokko und Tunesien der Liste hinzugefügt. Des Weiteren wird den Geflüchteten, um sprachliche Förderungen in Anspruch nehmen zu dürfen, 10€ pro Monat abgerechnet. Für diejenigen, die des Landes verwiesen werden, werden spezielle Camps errichtet, die sie dann auch nicht verlassen dürfen. Straffällige Geflüchtete werden ebenfalls wieder ausgewiesen. Geflüchtete, deren Staatsangehörigkeit nicht ermittelt werden kann, werden in Länder wie die Türkei zurückgeführt. Bekommen sie eine Aufenthaltsgenehmigung, dürfen sie die ersten zwei Jahre keine Familienangehörigen zu sich nachholen. Diejenigen, die keinen Anreiz verspüren sich „integrieren“ zu wollen und zu arbeiten, wird der Zugang zu sozialstaatlichen Subventionen verweigert.

Gegen diese massiven rechtsbeschränkenden Gesetze wurde zwar marginal protestiert, jedoch blieb eine ernstzunehmende gesellschaftliche Reaktion aus. Dies ist dadurch zu erklären, dass die ideologischen Apparate des Staates für eine „passende“ Atmosphäre im Land gesorgt haben, die die gesellschaftliche Echauffage auf einem rudimentären Niveau hielten. Aktuellstes Beispiel dieser diffamierenden Propagandakampagne waren die öffentlichen Massenmissbräuche in Köln. Die dortigen Ereignisse ebneten den Weg für das beschwerdelose Durchwinken der neuen, restriktiven Asylgesetzesverschärfungen. Nachdem die entsprechende Stimmung im Land erzeugt wurde, ging die Bourgeoisie lediglich mit zwei Alternativen an die Geschehnisse heran: Entweder man heißt die sexuellen Übergriffe gut oder man ist Abschiebungsbefürworter*in! Die Hintergründe der Vorfälle wurden nicht beleuchtet. Warum Geflüchtete gesellschaftlich isoliert wurden bzw. warum der Nährboden für Diebstahl und andere Straftaten durch Geflüchtete gesät wurde, blieb außerhalb der Debatte. Die Bourgeoisie hat die Geflüchtetenbewegung in die Ecke gedrängt, indem sie den Fokus auf Sanktionierung der begangenen Straftaten gelegt hat.

Während über die in Köln vorgefallenen Übergriffe und Diebstähle diskutiert wird, sind nebenbei auch andere Dinge vorgefallen. Beispielsweise wurde in den gleichen Tagen, ebenfalls in Köln, ein junges türkisches Mädchen von einem deutschen Mann erstochen. Im Berliner Lageso, wo Geflüchtete ihren Erstantrag stellen, wurde ein afghanischer Geflüchteter von Sicherheitskräften aufs übelste krankenhausreif zusammengeschlagen. Nahezu jede Frau, die flüchtet, ist auf der Fluchtroute den sexuellen Übergriffen von Schleusern, Polizisten und anderen Männern ausgesetzt. Eine unfassbare Zahl von 10.000 Flüchtlingskindern, die nach Europa gelangt sind, sind verschollen. Die Liste derartiger Ereignisse könnte ewig weiter geführt werden, ohne dass sie irgendeine Form von Präsenz mit Nachdruck in der täglichen Berichterstattung bekommen würde.

Der ständig wachsende Druck auf die Geflüchtete wird nicht nur durch neue Gesetze ausgeübt, sondern auch in Form von physischer Gewalt. Laut Statistik erfolgt an jedem dritten Tag ein gewalttätiger Übergriff auf Flüchtlingsunterkünfte. Faschist*innen haben sich nach Köln zusammengeschlossen und lassen ihre ziel-, zügel- und maßlose Gewalt an jedem Menschen mit ausländischer Ethnie aus, der ihnen über den Weg läuft. In anderen europäischen Ländern wurde zudem die Pflicht für Geflüchtete eingeführt, rote Armbänder zu tragen.

Die momentan generierte Atmosphäre gegenüber Ausländer*innen in Deutschland und anderen europäischen Staaten lässt stark an die der 1990er Jahre erinnern. Komplementär dazu werden den Geflüchteten verboten, öffentliche Plätze zu benutzen. In Rostock wird es Geflüchteten nicht gestattet, die Toilette zu benutzen, unterkunftslose Geflüchtete sind daher gezwungen ihre Notdurft draußen zu verrichten, was zunehmend für Reaktionen von Seiten der Bürger*innen sorgt und den Weg für massenhafte rassistische Säuberungen bereitet. Medial und politisch geht es immer nur um das Verhalten der Geflüchteten und warum es neuer Gesetze bedarf, aber über das hohe Maß an Gewaltpotential gegenüber Ausländer*innen wird schlichtweg geschwiegen. Es werden lediglich auffällige Taten der Geflüchteten aufgebläht und für neue Gesetzesentwürfe instrumentalisiert.

Neue Kriege und Migrationsbewegungen stehen vor der Tür

Die Zahlung der von Seiten der EU versprochenen drei Milliarden Euro an die Türkei hat begonnen, wobei die Türkei beim letzten Treffen zwischen Merkel und Davutoğlu angekündigt hat, dass dieser Betrag auf fünf Milliarden aufzustocken sei. Dass in der Türkei Flüchtlingskinder unter sklavenartigen Konditionen in Textilfabriken zur Arbeit gezwungen werden, interessiert die EU nicht im Geringsten. Unterdessen haben zwei europäische Textilfirmen zugegeben, ihre Ware mithilfe von Flüchtlingskindern in der Türkei produzieren zu lassen. Die Türkei hat dies als Lüge diffamiert, jedoch wurden die Beweise hierfür schon lange von Kameras dokumentiert.

Das kapitalistisch-imperialistische System „designt” sich, durch die Instrumentalisierung von „Terrorbekämpfungsargumenten“, den Nahen Osten gemäß eigener Kalkül und sorgt damit für ein Fortbestehen der Kriege und der bewaffneten Auseinandersetzungen in dieser Region. In einem neuen „Sykes-Picot-Abkommen” wird nicht im Sinne der regionalen Volksgruppen verhandelt, sondern auf den Interessen der Imperialist*innen beharrt. Um den Krieg und die Flüchtlingswellen zu verhindern, unterstützt der EU-Imperialismus die reaktionären Regime, plant weitere Auslandseinsätze in neuen Ländern und bietet dem türkischen Ministerpräsidenten Erdoğan, der das Land weiter in eine Krise treibt, seine Unterstützung an. Indem der Imperialismus die Probleme verschärft, will er die Dringlichkeit seiner Präsenz in dieser Region legitimieren.

Humanitäre Hilfe oder eine revolutionäre Klassenpolitik?

Mit dem Argument der „Flüchtlingskrise” wird auch der europäische Kontinent einem „Design”, nach imperialistischem Muster, unterzogen. Mit Ausrufung des Ausnahmezustands in Frankreich soll erreicht werden, dass die Arbeiter*innenklasse die imperialistischen Angriffen des eigenen Landes stillschweigend hinnimmt. Ausbeutung und Kontrollsysteme werden auf verschärfter Weise fortgesetzt.

Die Geflüchteten können die Dynamik ihres ersten Widerstandes nicht fortsetzten. Die Bewegung muss sich neu sammeln. Die neu angekommen Flüchtlingsmassen sehen sich mit einer deutlich düsteren Atmosphäre konfrontiert. Nachdem die Anerkennung der Asylanträge erreicht ist, wird ihr Status als reine Arbeitskraft definiert, weshalb Menschen, die die Erfahrungen der Flüchtlingsbewegung fortsetzen und strategisch organisieren könnten, nicht von langem Bestand sind. Die Geflüchteten werden nicht ohne politische Vorarbeit auf die Straßen gehen. Dies ist eine Lehre aus den, sich über Jahre hinweg streckenden, Widerstandsbewegungen. Das Bemühen, eine Periode der dynamischen Widerstandsaktionen, gemeinsam mit den neu ankommenden Geflüchteten zu etablieren, gehört zur Agenda. In diesem Sinne werden die Widerstandserfahrungen durch die Archive, die „Movement” Zeitschrift und durch die neue erschienene monatliche „Refugee News” Zeitung, den neu ankommenden Geflüchteten und anderen Gesellschaftsschichten präsentiert. Anderseits werden die Aktionsbewegungen um große Geflüchtetencamps, wie Lageso und Tempelhofer Feld, weiter fortgesetzt.

In der aktuellen Situation sind auch die Aktionen der „humanitären Hilfe” wohl kaum mehr eine Bereicherung für diejenigen Geflüchteten, die über die Grenzen zurück abgeschoben werden. Aus diesem Grund muss die gesellschaftliche Bewegung in eine organisierte und dauerhafte Bewegung übergehen, mit der Perspektive einer antikriegerischen Antwort. Gegen die Waffenproduktion, -lieferung und die Kriegstreiberei des eigenen Staates muss sich eine ernstzunehmende Straßenbewegung formieren. Die sozialen Bewegungen in Europa mit ihren Aktionen der „humanitären Hilfe”, zur Beruhigung  des eigenen Gewissens, sind nun endgültig am Ende. Geflüchtete, die aufgrund von Grenzen und Gesetzen ums Leben kommen, die sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen und rassistischen Übergriffen ausgesetzt sind, die zurück in Krieg und Diktaturen abgeschoben werden, kann man sich nicht mit lediglichen Kampagnen der „humanitären Hilfen” vom Hals schaffen. Zu verdeutlichen ist die Tatsache, dass die europäische Sozialbewegung dem Krieg bisher keine ernsthafte Bewegung entgegen gebracht hat. Sie trägt deshalb auch eine Verantwortung an der Ausbeutung und den Kriegen. Während die reformistische Linke in Europa Diskussionen über einen Plan B führen, steht sie der Fordernung der Öffnung der Grenzen der Staaten der Bourgeoisie distanziert gegenüber.

Dass die Flüchtlingsbewegung im Zentrum der gesellschaftlichen Diskussionen steht, bedeutet nicht, dass sie gegen ihre gesellschaftlichen Probleme in Eigenregie, ohne jedwede Unterstützung, alleine kämpfen muss. Der durch Selbstorganisierung geführte Kampf der Geflüchteten ist gleichzeitig ein Kampf um egalitäre Rechte. Des Weiteren ist es ein Kampf von Geflüchteten als entrechtetste Teil der Arbeiter*innenklasse um ein Recht auf Arbeit, der im direkten Sinne auch von den Gewerkschaften geführt werden muss. Aus diesem Grund müssen die Kämpfe in den Gewerkschaften, den Universitäten und Schulen solidarisiert und zusammengeführt werden. Der gemeinsame Kampf gegen Krieg und Abschiebung ist der einzige Weg, um dem Entreißen der Arbeitsrechte, den aufkommenden  rassistischen Straßenbewegungen und dem Export von Krieg und Krise der deutschen Regierung ein Ende zu setzten. Der am 28. April stattfindende, bundesweite Schul- und Unistreik ist daher Ausdruck einer wichtigen Haltung.

Hoch lebe der Kampf um Humanität und Vereinigung!

von Turgay Ulu und Suphi Toprak